Ich bin nun seit mehreren Jahren ein Trader und an manchen Tagen fühle ich mich sehr schlecht deshalb. Ich habe viel Geld verdienen, viel Geld verloren und einige Nerven opfern müssen. Ich befinde mich auf einer ständigen Reise, auf der ichsehr viel über das Daytrading – aber noch mehr über mich und über die Welt lerne. Dabei habe ich gemerkt, dass es sehr viele Parallelen zwischen Daytrading und anderen Bereichen des Lebens gibt.

 

Trader sein ist der beste Job der Welt, zumindest an jenen Tagen an den man ein Profit erzielt. Wenn man eine Position eröffnet, sie 15 Minuten später wieder schließt und mehr verdient hat als andere Menschen in einem ganzen Monat, dann fühlt man sich wunderbar. Das Grinsen steht einem ins Gesicht geschrieben und man könnte die ganze Welt umarmen.

Es kann jedoch aber auch der schrecklichste Job der Welt sein – nämlich genau dann, wenn sich der Markt scheinbar gegen ein verschworen hat. An solchen Tagen fühlt man sich miserabel und möchte am liebsten sterben.

 

Hier erfährst du was ich in dieser Zeit gelernt habe und hoffe, dass du daraus seine Lehren ziehen kannst.

 

1.) Hoffnung ist keine Strategie

 

Verlass dich nicht auf das GlückSobald einen Punkt kommst, an dem du “hoffst”, ist bereits im Vorfeld etwas schief gelaufen.

 

Falls du beispielsweise eine Hochzeit im Freien planst, aber keinen Ersatzplan hast, falls es regnet, ist deine Planung wahrscheinlich schlecht.

 

Hoffnung zu haben ist nichts schlechtes. Ich hoffe jeden Tag, dass ich mit Glück gesegnet werde. Falls diese Hoffnung jedoch das einzige ist, worauf du dich stützt, hast du nicht alle möglichen Szenarien bedacht.

 

2.) Risiken eingehen und vermeiden

 

Kenne das Risiko und die ChanceManche Menschen gehen zu viele Risiken ein und gehen daran bankrott. Dies geschah auch mir. Manche Menschen sind jedoch zu ängstlich und gehen nicht genug Risiken ein.

 

Als ich mit dem traden begann, hat sich so große Angst vor Risiken, dass man Profite deutlich schmaler ausfielen als üblich. Ein einziger schlechter trägt konnte die Profite mehrerer Wochen vernichten.

 

Risiken sind generell nichts schlechtes, man sollte sie jedoch stets in Relation zu den Chancen sehen. Neue Menschen kennen lernen wirkt beispielsweise nur ein geringes Risiko. Man kann einen kleinen Teil seiner Zeit mit ihnen verschwenden. Die Chancen sind jedoch riesig. Vielleicht ist ein neuer bester Freund, oder ein Partner fürs Leben unter ihnen.

Als Einsteiger solltest du dich nicht von den Verdienstmöglichkeiten ablenken lassen, sondern zunächst ein risikofreies FX Demokonto eröffnen. Wenn du noch nicht die nötige Erfahrung hast, stimmt ansonsten das Chancen/Risiken Verhältnis nicht.

 

3.) Diversifizierung

 

In meinem Freundeskreis kommt es häufig vor, dass jemand sich um einen Job bewirbt und diesen unbedingt bekommen möchte. Hält man anschließend eine Absage bricht die ganze Welt für ein zusammen. Anschließend fragt man sich was man hätte besser machen können. Wie hätte man seine Chancen erhöhen können?

 

Der Blog den du gerade besuchst aber bei weitem nicht mein erster. Über zehn Stück wurden von mir aufgesetzt, haben jedoch wahrscheinlich nie einen interessierten Besucher gefunden. Es ist stets besser nicht alles auf ein Pferd zu setzen. Wer sich um 1000 Stellen bewirbt, wird anschließend eine gute Auswahl von interessanten Jobs angeboten haben.

 

Bevor man den Partner seines Lebens findet, muss man sehr wahrscheinlich auf etliche Dates gehen. Anschließend kann man gut einschätzen wer zu einem passt und wer nicht. Genauso verhält es sich beim Trading. Dies bezieht sich sowohl auf deine

 

4.) Lerne “Nein” zu sagen

 

Nein sagen muss gelernt werdenHäufig hat man große Pläne für eine eröffnete Position. Nach kurzer Zeit stellt sich jedoch heraus, dass der Markt andere Pläne hat. An diesem Punkt muss man sich sein Fehler eingestehen, “nein” sagen und die Verluste begrenzen.

 

Falls eine Beziehung nicht funktioniert, ist es ebenfalls an der Zeit die Verluste zu begrenzen. Verschwende keine weitere Energie und Zeit in diese Person.

 

Häufig denken wir, dass wenn wir bereits viel in etwas investiert haben dort auch am Ball bleiben müssen. Dies können einzelne Positionen, Menschen oder ganze Unternehmen sein. Irgendwann kommt jedoch der Punkt, an dem man sich trennen muss.

 

Zu jedem Moment muss man sich fragen, ob man sich in der aktuellen Situation wohl fühlt und diese beibehalten möchte. Wer A sagt muss nicht B sagen, sondern kann stattdessen erkennen, dass A falsch war.

 

5.) Gesundheit

 

Wer in Vollzeit tradet weiß, dass einem dieser Job sehr viel abverlangt. Manchmal fühlt Lebe ein gesundes Lebenman sich, als sei man vollkommen ausgelaugt.

 

Daraus ergibt sich, dass man sich um seinen Körper und sein Geist stets bemühen muss. Wenn du nicht genug schläft, dich nicht gut ernährt, Sport treibst, mit positiven Menschen umgibt, dankbar bist für das was du hast…, wirst du alles verlieren.

 

Dies gilt nicht nur fürs Trading, sondern für alle Bereiche des Lebens. Mache dir stets Gedanken darüber, wie du besser werden und dein Wohlbefinden steigern kannst.

 

6.) Habe Freude

 

Beim Training findet man sich manchmal in sehr verzwickten und aussichtslosen Situation wieder. Diese werden sich im Laufe deiner Karriere häufen. Der einzige Weg daran nicht kaputt zu gehen ist darüber zu lachen. Es gibt ein Sprichwort welches sagt: “Der Mensch macht Pläne und Gott lacht darüber.”

 

7.) Ein kurzfristiges Ergebnis spielt keine Rolle

 

Lass dich nicht von negativen Trades beeinflussenIn deinem Leben wird es viele gute, aber auch schlechte Tage geben. Viele Milliarden verschiedene Momente summieren sich zu all den Dingen die dich umgeben. Wenn du einem dieser Momente zu viel Kontrolle über dich gibst, wird dies dramatische Auswirkungen haben.

 

Wenn der Markt sich gegen mich verschworen hatte, fühlte ich mich furchtbar. Ich vergaß, dass das Trading nur ein Aspekt meines Lebens war. Ich vergaß alles andere um mich herum. Ich war meinen Freunden kein guter Freund mehr, kümmerte mich nicht ordentlich um eine Freundin, vernachlässigte den Sport und opferte alles dem Daytrading. Alle anderen Verpflichtungen und Hobbys waren irrelevant.

 

Ich hatte Albträume, konnte nicht schlafen, wachte morgens schweißgebadet auf und hatte Angst vor dem was der Tag mir bringen würde. Ich fokussierte mich zu sehr auf einzelne kurzfristige Ergebnisse meiner Arbeit.

 

8.) Sei glücklich im Hier und Jetzt

 

Sei glücklich - auch wenn es keinen Grund dazu zu geben scheintDie meisten der Trader sind ausschließlich hinter dem Geld her. Sie opfern alles in ihrem Leben, um es zu schaffen. Sie reden sich ein, dass alles in Ordnung wird, wenn sie nur genügend verdienen werden. Sie jagen der Freiheit nach, dem Luxus und dem Erfolg. Dabei vergessen sie vollkommen, dass sie bereits jetzt ein Leben führen, welches mehr als lebenswert ist.

 

Es dreht sich nicht immer alles um das Geld. Uns wurde beigebracht, dass Schmerz die Währung ist mit der man das Glück kaufen kann. Um ein erfolgreicher Trader zu werden musst du jedoch nicht alles aufgeben. Genieße dein Leben, erfreue dich an dem was du hast und machte keinen zu großen Druck. Was bereits jetzt schon viele seiner Ziele erreicht und es ist an der Zeit diese zu genießen.

 

Wenn es ein Ziel des glücklich zu sein, dann hast du es wahrscheinlich schon erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.