Für Broker ist Deutschland ein besonders attraktiver Markt und ein deutscher Händler wird häufig einem aus einem anderen Herkunftsland vorgezogen. Dies liegt zum einen daran, dass wir finanzstärker sind als viele andere und prinzipiell wissen, wie man mit Geld umgeht. Wir sind auf langfristiges Wachstum, Beständigkeit und stetige Renditen bedacht. Wir sind keine Zocker, gehen sorgsam mit unserem Kapital um und machen uns Gedanken über unsere monetäre Zukunft.

Wir haben im Blick was in einem, fünf und 25 Jahren geschehen könnte und gelten in der ganzen Welt als tendenziell konservativ.

Solche Trader sind bei Brokern sehr beliebt, da sie im Durchschnitt die meisten Gewinne erwirtschaften und langfristig am Ball bleiben. Mit jedem platzierten Trader verdient ein Broker an dem Spread und hat also eine Interesse daran, dass wir möglichst lange handeln. Das machen wir nur, wenn wir auch eine positive Rendite sehen.

Jeder Broker hat erkannt, welches Potential in dem deutschen Markt steckt und gibt sich große Mühe besonders attraktiv auf deutsche Investoren zu wirken. Sie werden mit dicken Boni, niedrigen Gebühren, einer großen Auswahl an Handelsgütern und verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten geködert und nehmen dies dankbar an. Gerade Einsteiger haben Angst davor ihr Geld zu verlieren und zahlen zunächst nur einen niedrigen Betrag ein, um die Seriösität des Anbieters zu testen. Bei jeder Ein- und Auszahlung enstehen dem Broker jedoch Kosten. Kreditinstitute und Zahlungsprozessoren arbeiten nicht für umsonst. Hinzu kommen Mitarbeiterkosten die die Kontoeröffnung betreuen und überprüfen müssen. Auch die Entwicklungskosten der Handelsplattform müssen gedeckt werden.

So kommt es, dass ein Broker mit einigen Händlern ein Verlustgeschäft eingeht und hofft, dass diese Investition sich in der Zukunft lohnen wird. Je weniger Geld ein Händler einzahlt, desto kleinere Positionen wird er eröffnen und umso geringer fällt der gezahlte Spread aus.

Bisher hat Etoro lediglich eine Mindesteinzahlung von 50$ von deutschen Tradern verlangt. Im neuen Jahr hat man sich jedoch nun dazu entschieden dies auf 200$ anzuheben. Das geschieht im besser selektieren zu können und mögliche Verlustgeschäfte zu vermeiden. Bereits aktive Händler können weiterhin Einzahlungen von 50$ tätigen. Die neue Regelung greift nur bei einer Eröffnung eines neuen Kontos.

So hat der Broker deutlich niedrigere Kosten und kann das gesparte Geld in neue Werbeaktionen, die Reduzierung des Spreads oder die Erschließung neuer Märkte investieren.

Risikohinweis: Finanzprodukte wie Forex Trading, CFD Handel oder der Handel mit Wertpapieren sind mit Risiken verbunden und nicht nur mit Chancen, insbesondere gilt dies auch für Glücksspiele wie Online Casinos, Poker oder Sportwetten. Verwenden Sie daher nur Kapital welches Sie zum Handel oder Trading verwenden, welches Sie auch bereit sind im Ernstfall zu verlieren und welches Sie nicht für Ihr tägliches Leben benötigen. Sie akzeptieren mit der Verwendung von ForexChef.de, dass ForexChef.de (siehe Anbieterkennung) keine Haftung für die hier dargestellten Informationen übernehmen kann, auch wenn diese mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert wurden und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden sind. Alle Informationen stellen grundlegend keine Finanzberatung dar, sie sind kein Angebot, Werbung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf. Bitte handeln bzw. traden Sie verantwortungsbewusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.