Der MACD Indikator gehört zu den wichtigsten Tradingindikatoren für technische Analysten. Während sich Fundamentalanalysten vor allem mit Informationen wie Strategien des Unternehmens, Markenimage, Produkte, Absatzzahlen, Gewinn pro Aktie, Gewinn-Schulden-Verhältnis und dergleichen beschäftigen, analysieren technische Analysten vor allem den Chart, der die verschiedenen (Aktien-)preise während einer bestimmten Zeitperiode abbildet. Hierbei greifen sie auf primäre wie auch auf sekundäre Indikatoren zurück. Während zu den primären Indikatoren Trendlinien (Unterstützungslinie, Widerstandslinie) zählen, zählen zu den sekundären Indikatoren gleitende Durchschnitte sowie Oszillatoren wie der RSI (Relative Strength Index). Der MACD ist eine besondere Variante der gleitenden Durchschnitte.

Die MACD Indikator Erklärung

Während ein gleitender Durchschnitt eine Kurve bildet, welche dem Chart folgt – aber nicht vorausgeht! – macht der MACD (Moving Average Convergence/Divergence) Gebrauch von der Double Crossover Method: Hierbei werden zwei, in diesem Fall exponentiell gleitende Durchschnitte generiert. Während die erste Kurve jeweils Durchschnitte längerer Zeitperioden wie beispielsweise 12 bis 26 Tage oder Wochen abbildet, bildet die zweite Kurve die Durchschnitte von wenigen Tagen oder Wochen – etwa 9.

Werden zwei gleitende Durchschnitte generiert, fällt auf, dass die eine Kurve eher ansteigt, wenn auch die Kurse ansteigen und die andere Kurve erst allmählich ansteigt, wenn die Kurse bereits gestiegen sind. Die zweite Kurve ist also viel stärker retardierend als die erste. Deshalb nennen Trader die erste “schneller” und die andere “langsamer”. So gibt es folglich auch beim Moving Average Convergence/Divergence eine schnellere Linie, nämlich die eigentliche MACD-Linie und eine langsamere Linie.

Doch damit ist der MACD Indikator Erklärung noch nicht genüge getan. Es bleibt nämlich die Frage, wie denn ein Trader den Indikator für Trading Signale nutzen kann. Hierzu muss man die Grundprinzipien von gleitenden Durchschnitten kennen: Bei einem bullishen Trend (Aufwärtstrend) schmiegt sich die schnellere Linie eher den Trend, liegt also über der langsameren Linie. Bei einem bearishen Trend (Abwärtstrend) schmiegt sich die langsamere Linie eher an den Trend, liegt also oben.

Zum besseren Verständnis sei nun ein weiterer Begriff eingeführt: Die langsamere Linie, also nicht die MACD-Linie, die wir ja bereits als schneller identifiziert haben, nennt man Signallinie. Man nennt sie deshalb Signallinie, weil wir sie in Relation zur MACD-Linie sehen.

Dies funktioniert so: Wir wissen, welche Linie sich in welchem Marktumfeld (bearish oder bullish) an den Trend anschmiegt. Daraus können wir Trading Signale generieren. Wenn nämlich die schnellere Linie die Signallinie von unten nach oben kreuzt – sich also an den Trend anschmiegen will – ist dies ein bullishes Signal (Kaufsignal). Wenn die schnellere Linie die Signallinie von oben nach unten durchkreuzt, also vom Trend wegstrebt und nun die Signallinie eng am Trend anliegt, dann ist dies ein bearishes Signal (Verkaufssignal).

Dabei ist zu beachten, dass viele junge (und meist unerfahrene) Trader glauben, dass dieses Signal auch nach Überkreuzung der Linien gültig ist. Häufig wird dann zu früh oder zu spät gekauft bzw. verkauft. Ein valides Trading Signal existiert nur dann, wenn sich die beiden Linien direkt überkreuzen. Um Fehlsignale zu vermeiden, sollten weitere primäre wie auch sekundäre Indikatoren herangezogen werden.

Risikohinweis: Finanzprodukte wie Forex Trading, CFD Handel, Trading mit binären Optionen oder der Handel mit Wertpapieren sind mit Risiken verbunden und nicht nur mit Chancen, insbesondere gilt dies auch für Glücksspiele wie Online Casinos, Poker oder Sportwetten. Verwenden Sie daher nur Kapital welches Sie zum Handel oder Trading verwenden, welches Sie auch bereit sind im Ernstfall zu verlieren und welches Sie nicht für Ihr tägliches Leben benötigen. Sie akzeptieren mit der Verwendung von ForexChef.de, dass ForexChef.de (siehe Anbieterkennung) keine Haftung für die hier dargestellten Informationen übernehmen kann, auch wenn diese mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert wurden und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden sind. Alle Informationen stellen grundlegend keine Finanzberatung dar, sie sind kein Angebot, Werbung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf. Bitte handeln bzw. traden Sie verantwortungsbewusst.

One thought on “MACD Indikator (BEISPIELE, ERKLÄRUNG UND STRATEGIE)

  1. Avatar for ForexChef.de Burger sagt:

    MACD ist hier für einen nicht anfänger gut erklärt.
    Für einen Anfänger aber schlecht.
    Mein Problem Wenn ich den MACD öffne hab ich eine Linie wo ist die Zweite Linie
    Mit Ihren Worten
    —-
    Während ein gleitender Durchschnitt eine Kurve bildet, welche dem Chart folgt – aber nicht vorausgeht! – macht der MACD (Moving Average Convergence/Divergence) Gebrauch von der Double Crossover Method: Hierbei werden zwei, in diesem Fall exponentiell gleitende Durchschnitte generiert. Während die erste Kurve jeweils Durchschnitte längerer Zeitperioden wie beispielsweise 12 bis 26 Tage oder Wochen abbildet, bildet die zweite Kurve die Durchschnitte von wenigen Tagen oder Wochen – etwa 9. —
    Wo kommt die zweite kurve her.

    Solche für Sie einfachen Dinge fehlen in allen Vorstellungen
    Hab schon viele Videos und Erklärungen durchgearbeitet aber nirgends wo ist die einfache Technik verschiedener Anwendungen beschrieben auch nicht bei MT4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.